Zurück zu »Untersuchungen«

Untersuchungen



Mammographie Vorbereitung
Mammographie (Röntgen der Brust) Bitte kein Deo bzw. keine Salbe
Galaktographie (Röntgen eine Milchgangs der Brust) keine Vorbereitung
Pneumozystographie (Röntgen einer Brustzyste) keine Vorbereitung


Untersuchungsablauf


Es werden je 2 Aufnahmen jeder Brust von der Röntgentechnikerin erstellt, anschließend erfolgt eine klinische Untersuchung durch den Arzt, ggf. führt dieser noch eine ergänzende Ultraschalluntersuchung durch.



Häufige Fragen


1. Wozu Mammographie?
Mammographie ist seit Jahrzehnten etabliert zur frühzeitigen Erkennung von Brustkrebs im Rahmen von Vorsorgeuntersuchungen (Brustkrebs ist die häufigste Todesursache bei Frauen). Denn je früher die Diagnosestellung, desto besser die Heilungschancen.



2. Wann soll die Mammographie durchgeführt werden?
Seit Einführung des Vorsorgeprogrammes „Früh erkennen“ im Jahr 2014 besteht das Recht auf Durchführung der Mammographie für Frauen ab dem 40. Lebensjahr im 2-jährigen Intervall – für Frauen ohne erhöhtes familiäres Brustkrebsrisiko. Für Frauen mit erhöhtem familiärem Brustkrebsrisiko gelten andere Vorsorgeregeln. Die Anmeldung erfolgt über die Gratis-Hotline-Nr.: 0800/500181 bzw. in weiterer Folge über automatische 2-jährige Einladungsschreiben. Im Unterschied dazu ist die Vorgehensweise bei Beschwerden der Brust: Hier kann die Mammographie jederzeit mit Zuweisung durch Ihren Arzt durchgeführt werden (diagnostische Mammographie).



3. Ist Mammographie gefährlich?
Eine entsprechende Kompression der Brust ist für eine gute Bildqualität nötig. Dadurch entsteht aber kein Schaden! Manche Frauen empfinden die Kompression als schmerzhaft, dies kann minimiert werden, wenn die Untersuchung in der ersten Zyklushälfte durchgeführt wird.



4. Wirkung der Röntgenstrahlen?
Grundsätzlich kann jede Anwendung von Röntgenstrahlen Schäden in Körperzellen verursachen. Diese sind aber so gering, daß sie z.B. für die in der Mammographie verwendete Dosis nicht direkt nachweisbar sind. Die Strahlendosis einer Mammographie-Untersuchung ist sehr gering und entspricht etwa 10% der natürlichen Umgebungsstrahlung pro Jahr.



5. Ist eine Ultraschalluntersuchung der Brust notwendig? Kann sie die Mammographie ersetzen?
Je nach Zusammensetzung der Brust ist es sinnvoll, eine ergänzende Ultraschalluntersuchung durchzuführen. Dies entscheidet der Arzt während der Untersuchung. Der Ultraschall ist eine ergänzende Untersuchungsmethode, welche die Mammographie nicht ersetzen kann.



6. Kann bei Brustimplantaten eine Mammographie durchgeführt werden?
Die Durchführung einer Mammographie bei Implantaten ist völlig unbedenklich, da diese einen wesentlich höheren Druck aushalten.



7. Wie viele Aufnahmen werden angefertigt?
Es werden 2 Röntgen-Aufnahmen pro Seite durchgeführt.



8. Wann wird eine Magnetresonanz-Untersuchung (MRT) durchgeführt?
Die MRT ist eine ergänzende Untersuchungsmethode, die sehr empfindlich ist im Nachweis pathologischer Veränderungen. Sie wird als weiterführende Methode bei unklaren Mammographie- bzw. Ultraschallbefunden eingesetzt, weiters zur Tumorsuche bei erhöhter familiärer Brustkrebsbelastung und präoperativ sowie bei Implantaten.





Galaktographie Manchmal bei Sekretion aus der Brustwarze als Ergänzungsuntersuchung zur Mammographie; Sondierung eines Milchgangs mit dünner Sonde und Markierung mit KM (wenig schmerzhaft).
Brustzystenpuntion
und Pneumo-
zystographie
Zur Diagnostik und Entleerung von Zysten in der Brust kann der Inhalt großer Brustzysten mit einer Nadel abgesaugt werden.